Du bist nicht angemeldet oder registriert. Bitte melde dich an oder registriere dich um alle Funktionen des Forums nutzen zu können...
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Wird geladen...

Antwort schreiben
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
15.02.2014, 15:25
Beitrag #31
RE: Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
Harry,

die alte ZZR Gabel und deine neue ZZR Gabel (also ab 2012) haben unterschiedlich lange Federn drin und in Folge auch unterschiedlich lange Plastikbuchsen oben... Wenn Du also die (längeren) Federn des alten Modells mit den Buchsen des neuen Modells verbaust, hast Du im Ergebnis eine im Grundsetup schon deutlich mehr vorgespannte Feder. Ralf schwört aus seinen Erfahrungen auf eine gut vorgespannte Feder.

Ich hoffe, es wird jetzt klarer, was Ralf meint.

Hintergrund:
Ralf hatte letztes Jahr nach den ZZR Gabeln bis zum Modell 2011 auch mal eine aus dem Jahrgang 2013 bekommen und im direkten Vergleich beider Jahrgänge war dies dann der augenscheinlichste Unterschied. Seitdem hat er einige Setup-Varianten probiert. Und glaub mir mal, wenn ich sage, dass sich unser Ralf "ein wenig" mehr auskennt, als die meisten unter uns.


fr

fermoyracer, registriertes Mitglied von Forum der ZX-ZZR-GTR-IG seit 16.8.12.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.02.2014, 21:35
Beitrag #32
RE: Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
Hallo,

habe über einen längeren Zeitraum diverse Einstellungen bzw. Optimierungen durchgeführt (habe zeitweise mehr unter dem Moped gelegen als das ich gefahren wäreirre).

Die Original 07er ZZR hat vorne lineare Federn mit eine Federrate von 9N/mm, was zur folge hat, das sie -auch bei voller Vorspannung- (zu früh) durchschlägt. Eine Verringerung des Luftpolsters auf 75mm (Serie 88mm) bringt deutliche Besserung.
Die für mich beste Lösung sind lineare Gabelfedern von Wilbers mit einer Federrate von 10N/mm und einem Luftpolster von 82mm. Die verwendete Ölsorte ist 5W, mann muß halt die Zugstufe 1 bis 2 Klicks erhöhen.

Am Federbein hatte ich testweise eine Progressive Hyperpro-Feder mit eine Federrate von 104 bis 149N/mm montiert (Serie 96N/mm).
Die Hyperpro-Feder hat jedoch eine viel zu hohe Rate, so das mann bei einem Kampfgewicht von ca. 95kg nur max. 40% des Gesammtfederweges erreicht, selbst wenn man die Maschine am Griff ruckartig mit dem vollen Gewicht in die Feder drückt.

Gefahren hat sich das Moped, dementsprechen bescheiden, hinten Bockhart und wenn sie bei extremen Bodenwellen mal etwas "weiter" eingefedert hat war die Zugstufe vollkommen überfordert die enormen Rückstellkräfte zu dämpfen.
Habe mir eine linerare Feder von K-Tech mit einer Rate von 100N/mm eingebaut und mein Federbein von Pepe-Tuning überarbeiten lassen und bin zufrieden damit. Front und Heck arbeiten schön synchron und es sind genug reserven vorhanden.

Mein persönliches Fazit: Die Front der alten ZZR ist zu weich (Federrate) und ist mit oben genannten Federn und dem Luftpolster super zu fahren.
Am Heck ist eine härtere Feder nicht so dringend nötig (Solobetrieb) und das Federbein ist von der Basis so hochwertig, das eine Überarbeitung durchaus als kostengünstige alternative zu Wilbers und co gesehen werden kann.

Progressive Federn halte ich für überflüssig, da die Gabel und das Federbein auch mit linearen Federn Progressiv "arbeiten" (Gabel > Luftpolster; Federbein > Umlenghebel).

Gruß
Joachim

Lemmy, registriertes Mitglied von Forum der ZX-ZZR-GTR-IG seit 28.5.11.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.02.2014, 12:42
Beitrag #33
RE: Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
Tach Joachim,

ein paar Dinge sehe ich sicherlich anders als Du. Zum Glück ist aber das Thema Fahrwerk so komplex, das manchmal ein echtes Richtig oder Falsch sicherlich nicht greifen wird. Ich gehöre auch zu denen, die jeden Tag dazu lernen. Und man muss schon einen gehörigen Vogel haben, wenn einem das auch noch Spaß macht. Mir machts Spaß.


Lineare Federn haben bei Auslieferung alle Kawasaki-Motorräder. Das ist meines Wissens auch bei nahezu allen anderen Herstellern so.

Eine Federrate, oder Konstante, oder auch Härte von 9N/mm (bei linearen Federn) ist im recht normalen Bereich und dürfte so ziemlich alles abdecken. Zumindest sehr viel.
Die Federlänge dürfte sicherlich auch noch eine äußerst wichtige Rolle spielen, vor allem wenn es um ein mögliches Durchschlagen (auf Block) der Gabel geht. Da wir schwere Motorräder fahren, dürfte ein Mehr an Federlänge absolut nicht schaden. Ich hoffe auch als GTR-Fahrer darf ich "WIR" sagen, natürlich bezogen auf das Gewicht unserer Maschinen.

Öhlins bei den angebotenen linearen und HyperPro bei den angebotenen progressiven Federn, bieten zum Teil auch unterschiedliche Längen an. Sicherlich und ganz bestimmt auch Andere. Aber bezogen auf einen Motorradtyp wie ZZR oder GTR, ist die Auswahl da schon leicht begrenzt.

Gut, nun ist eine passende Feder natürlich auch nur Eine von zwei Komponenten. Bei öfteren und damit erschreckendem auf Block gehen der Gabel würde ich zwei Dinge als erstes nachstellen wollen.

Erhöhung der Federvorspannung, vielleicht durch zwei bis drei Schließumdrehungen(nach rechts drehen). Als zweites würde ich die Einfedergeschwindigkeit abbremsen wollen, über das klickweise und synchrone schließen der Druckstufe.

Da grundsätzlich in der Dämpfung die Ein.- und Ausfedergeschwindigkeiten zu einander passen sollten, und das natürlich auch gleichzeitig von vorn zu hinten und umgekehrt, ist das interessengebundene (also Thema auf Block kommend) die Druckstufe auch nur ein begrenztes Mittel. Ebenfalls begrenzt darauf, das die Einfedergeschwindigkeit irgendwann soweit abgebremst ist, das es sich nur noch hart anfühlt und damit eigentlich schon den Verlust an Bodenkontakt vermittelt. Also genauso schlimm wie auf Block kommen.

Generelles:
Verringer ich die Einfedergeschwindingkeit, sollte ich auch die Ausfedergeschwindigkeit verringern. Das verhält sich komplex in etwa so, wie die notwenige Anpassung von vorn zu hinten und umgekehrt. Letztendlich sollte bei nahezu allen Fahrsituationen der Reifen zu Bodenkontakt kein Zufall sein. Auf Block kommen, sollte auch nicht passieren dürfen.

Die Luftkammer noch weiter zu verkleinern, also unter 80mm, halte ich allerdings für keine gute Idee mehr. Zum einen werden die Gabel-Simmeringe sehr belastet, zum andern hat die Luftkammer (Gasdämpfung) schon seinen Sinn.

Mein Fazit sieht entsprechend etwas anders aus als Deins:
Eins ist allerdings gleich: Grundsätzlich zu weich, zu instabil.........
Ich rede da lieber von Feder-Geschwindigkeiten, die man nicht passend eingestellt bekommt.

Des öfteren auf Block - Nach Feststellung das keine einschneidenden Verbesserungen durch Einstellungen möglich sind, Federn und Dämpfung komplett wechseln!
Dabei kann es in erster Linie nur darum gehen ein Mehr an Federgeschwindigkeit zu erzielen und gleichzeitig in der Dämpfung für das passende und einzig regelbare (Zug und Druckstufe) Gegengewicht zu sorgen.

Auf der Rennstrecke bin ich mit Dir einer Meinung, was grundsätzlich die linearen Feder angeht. Sie lassen sich letztlich auf den Punkt und vor allem reversible einstellen.
Auf öffentlichen Straßen will ich eher ein breites Band mit wenigen Nachkorrekturen/Einstellungen haben. Ist etwas verkürzt dargestellt, dürfte aber schon in etwa den Unterschied zwischen einer Linearen und einer progressiven Feder verdeutlichen.

Man muss also mal wieder für sich entscheiden, welches System bekomme ich, natürlich auf mich MICH bezogen, eingestellt, und das nach Möglichkeit mit einer relativ großen Abdeckung der eigenen Fahrsituationen. Das Problem in der Findungsphase ist eigentlich immer das gleiche, man kann's leider nicht probefahren. Und selbst wenn, ist es nicht in ein paar Stunden, außer mit wirklich viel Erfahrung, eingestellt wie man es wirklich gern hätte.

Ich bin davon überzeugt, dass wir beide gebrauchen können, nur nicht beide zeitglich in einem Fahrzeug.

Umlenkhebel / Federbein - Länge der Spurstangen / anders Fahrwerksverhalten
Ist ebenfalls ein äußerst interessantes Thema.

Und immer ne Hand voll Strasse unter den Pneusjoint
Es grüßt nett und nie bierernst der Ralf :D :
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.06.2014, 10:58
Beitrag #34
RE: Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
Hallo Leute,
Will mich erstmal bedanken hier für die reichlichen Infos und Tips hier.
Ihr habt alle dazu beigetragen das ich meine Gabel wieder herrichten konnte. Die Werkzeuge Cartridge-Psher, GewindstangeM12x1,25 usw. hab ich mir selber gebaut, damit geht das auseinander- und zusammenbauen der Gabel nach etwas Übung echt easy...

Grund war ein defekter Simmering an der rechten Gabel.
Habe dann aber doch lieber orginal Kawasaki Simmerringe für beide Gabel bestellt, inkl neuen Staubkappen.
Und natürlich..das hab ich auch Euch hier zu verdanken 2 daumen hoch..gleich neue Wilbers-Federn bestellt und verbaut....
Warum auch nicht, die Gabel ist einmal "offen" und man ließt positives von den Wilbers...
Gabelöl brauchte ich natürlich 1L und ca 2 Schnappsgläser....
Eingestellt habe ich mal 95mm Luftkammer. Heute wird die 14 wieder zusammengebaut. Bin auf den Unterschied gespannt.hüpfend lachen

Frage dazu hab ich noch.
Sollten die Gabelholme nun etwas mehr durchgeschoben werden, da die Wilbers-Federn etwas länger sind?
Hat man eigentlich ne möglichkeit diese 2 Gleitringe (Bushings) die innen im Ausenrohr sind zu wechseln? Oder ist dann ein komplett neues Rohr nötig? Bei meiner "alten" ZZR600 konnte man diese einzeln kaufen und tauschen...

Grüße Dennis

Spookyee, registriertes Mitglied von Forum der ZX-ZZR-GTR-IG seit 16.6.14.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.09.2020, 21:39
Beitrag #35
RE: Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
Gabel Service.. Gute Frage.. Sollte mein dicker auch bekommen.. Selber machen ist schwer oder lieber in der Werkstatt bringen?

Santana, registriertes Mitglied von Forum der ZX-ZZR-GTR-IG seit 9.7.20.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Gestern, 15:56
Beitrag #36
RE: Achtung Wichtig! ZZR 1400 Gabel
Der Ausbau ist nicht so schwer, vorausgesetzt man hat eine Frontständer der am Lenkkopf aufnimmt. Ist sind halt "nur" einige Schraubverbindungen zu lösen bis die beiden Federbeine nach unten rausfallen. Damit dann ab zum Profi für die Zerlegung - könnte ich mir vorstellen - spart einiges an Geld.
Für nur Gabelölwechsel bei ca. 20tkm habe ich die beiden Holme nach Öffnen der Verschlussstopfen über Kopf & über Nacht leerlaufen gelassen, mit je 0,5L einfachem Gabelöl gespült, wieder eine Nacht leerlaufen gelassen, mit Menge lt. Handbuch befüllt und gut wars! 20tkm war eigentlich zu früh - original Gabelöl sah noch super aus! Jetzt bei 50tkm ist die Überlegung, die Gabeldichtringe gleich mit zu wechseln - erscheint sinnvoll ...

Eimermann, registriertes Mitglied von Forum der ZX-ZZR-GTR-IG seit 24.2.12.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste